„… and no religion, too!“

Da mag man in seiner Mitte ruhen wie ein Buddha, aber an der derzeitigen Debatte kommt man eben nicht vorbei – Pegida und die Attentate gegen Charlie Hebdo. Eigentlich zwei Debatten, die hierzulande zu einer gemacht werden.

Auf der einen Seite die endlose Debatte über die Morde im Namen Allahs. Als wenn der so etwas in Auftrag geben würde. „Tod allen Andersgläubigen!“ – am besten noch in Kombination mit einem Selbstmord. Und schon hat man als Islamist eine Schar Jungfrauen an der Backe, die von einem verlangen, endlich in die Geheimnisse der Liebe eingeführt zu werden. Wobei ich mich gerade frage, ob die Sache mit dem Sex ohne Ehe nicht auch im Koran ein No-Go ist.

Aber immer häufiger hört man sowas ja auch von Mädels: Die sind dann auch ganz gern mal mit einer modischen Sprengstoffweste unterwegs. Wobei ich mich dabei frage, was denen eigentlich versprochen wird. Über 72 unerfahrene Schnellschützen, die mit ihrem Colt nicht umgehen können, kann ja wohl kaum eine Frau ernstlich frohlocken. Aber was weiß ich schon von Frauen!

In Wahrheit sind das alles nur Männer und Frauen, die von Brandstiftern verführt und konditioniert wurden, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Oft sogar aus reinen weltlichen Gründen. Denn ich warte eigentlich immer noch darauf, das sich ein Oberhirte dieser Religion mal hinstellt und sagt, „hey, das war scheiße und findet nicht die Zustimmung des Islams!“. Dann wäre die Sache nämlich gegessen. Aber die Jungens da oben haben eben keinen Humor. Vor allem nicht, wenn es um sie selbst geht. Und das ist das eigentliche Problem. Denn wer möchte schon seinen Lebensinhalt verspottet sehen? Und das gilt natürlich für den Islam genauso wie für das Christentum, die Juden und was sonst noch so einen imaginären Freund lobpreist.

Unterm Strich bleiben Attentäter rücksichtslose und menschenverachtende Mörder, die verfolgt und zur Verantwortung gezogen werden müssen. Und weil das so ist, darf kein Karikaturist, kein Journalist, kein Politiker zurückweichen und sich dem Terror beugen!

Kommen wir zu den Dresdner Spaziergängerpatridioten. Also das eigentliche Deutsche Volk, wie sie von sich behaupten. Ich persönlich finde diesen Anspruch genauso dämlich wie die Forderung nach dem Ende der „Islamisierung des Abendlandes“. Das ist so ähnlich als würde ich mir ein paar gleichgesinnte Leute suchen und gegen die „Anglizismierung der Kontinental-Abendländischen Sprache“ kämpfen. So mit Transparenten und markigen Sprüchen.

Es ist doch völlig hohl gegen eine eventuelle Entwicklung in der Gesellschaft zu demonstrieren. Das kann man doch gar nicht aufhalten. Wenn beispielsweise 70 Prozent der Deutschen Bevölkerung spontan konvertieren, weil sie eine Marienscheinung haben, bei welcher Maria sich als Fangirlie des Propheten Mohammed outet, steht man mit seinem Pegida-Fähnchen ein bisschen dumm da.

Das Vorgehen der Pegida erinnert deshalb auch mich tatsächlich an das Dritte Reich, als alles arisch sein sollte.

Aber ich möchte nochmal in Erinnerung bringen, dass ich jede Art von Religion archaisch, lächerlich und in höchstem Maße lebensgefährlich finde. Wie man in Paris wieder schmerzlich feststellen müsste. Dass erwachsene Menschen an einen Heiland irgendwo „da drüben“ glauben können, ohne ihn im Hier und Jetzt jemals getroffen oder gar gesprochen zu haben, ist mir immer noch ein Rätsel. Vielleicht wäre der ja gar nicht so überzeugend, wäre gegebenenfalls sogar unsympathisch und verabscheute womöglich einen anständigen Espresso Corretto! Das könnte doch kein guter Mann sein, oder?

Und da drängt sich mir unweigerlich ein Zitat der einzigen von mir akzeptierten Gottheit auf, die einst folgenden Denkanstoß gab:

„Imagine there’s no countries,
it isn’t hard to do.
Nothing to kill or die for
and no religion, too.“

Ach, lieber Gott, wäre das nicht schön?!

Leave a reply